Sportordnung des DSB

Regeln für Flintenschießen Teil 3; Seite 8 3 Printausgabe der Sportordnung des Deutschen Schützenbundes, Stand 01.01.2022 3.6.2.2 Einsprüche gegen die Entscheidungen des Hauptrichters Gegen die Entscheidungen des Hauptrichters über Auslegung und Anwendung der Regeln kann Einspruch erhoben werden. Entscheidungen des Hauptrichters über getroffene, regelwidrige oder gefehlte Wurfscheiben sind endgültig. Dagegen kann kein Einspruch erhoben werden. 3.6.3 Aufgaben der Hilfsrichter Der Hauptrichter wird von mindestens zwei Hilfsrichtern unterstützt, die er im Normalfall reihum aus den Wettkampfschützen, vorzugsweise aus einer der vorhergehenden Rotten, ernennt. Jeder Wettkampfteilnehmer ist verpflichtet diese Funktion zu übernehmen. Ein als Hilfsrichter eingeteilter Schütze, der nicht rechtzeitig zur Stelle ist, keinen ausreichenden Grund für die Ablehnung der Aufgabe hat oder keinen geeigneten Vertreter benennt, wird für die Verweigerung durch Abzug der letzten getroffenen Scheibe der zuletzt absolvierten Runde bestraft. Fortgesetzte Verweigerung kann den Ausschluss vom Wettkampf zur Folge haben. Die Hauptaufgabe des Hilfsrichters besteht darin, jede geworfene Wurfscheibe zu beobachten und sofort nach jedem Schuss durch Handzeichen oder Heben einer Fahne anzuzeigen, ob nach seiner Meinung eine Wurfscheibe als gefehlt zu werten ist. Erkennbar fehlerhafte Wurfscheiben hat er dem Hauptrichter anzuzeigen. Zwei Hilfsrichter beziehen ihre Stellungen an beiden Seiten des Schießstandes so, dass sie die Gesamtlänge des Schießbereichs beobachten können. Sie führen das Ergebnisprotokoll bzw. bedienen die Anzeigetafel. 3.7 Trefferfeststellung TREFFER: Eine Wurfscheibe gilt als getroffen, wenn sie den Regeln entsprechend geworfen und beschossen wurde und wenigstens ein sichtbares Stück von ihr abspringt. FEHLER: Eine Wurfscheibe gilt als gefehlt, wenn n k ein Schuss abgegeben werden konnte, weil die Waffe gesichert war oder durch den Rückstoß der Sicherungshebel betätigt wurde. n w enn eine unbeabsichtigte Schussabgabe vor Abruf auftritt und der Schütze deswegen innerhalb der Serie bereits verwarnt wurde (im Falle einer Doublette gilt FEHLER / FEHLER). n w enn eine unbeabsichtigte Schussabgabe nach Abruf der Scheibe auftritt. n e ine falsche Fußstellung (übertreten) vorliegt und der Schütze deswegen innerhalb der Serie bereits verwarnt wurde. n s ie nicht während des Fluges, und bei Skeet zusätzlich innerhalb der Schussgrenzen, getroffen wird. n s ie vom Schuss nur gestreift wird und kein sichtbares Stück abspringt. n d er Schütze nicht auf eine von ihm abgerufene regelgerechte Wurfscheibe schießt. n d er Schütze wegen einer Funktionsstörung an Flinte oder Munition ohne vorherige Prüfung durch den Hauptrichter die Flinte öffnet oder die Sicherung betätigt. n s ich zum dritten und weiteren Mal eine Funktionsstörung an Flinte oder Munition beim selben Schützen innerhalb einer Serie von 25 Wurfscheiben oder 15 Doubletten bei Doppeltrap einstellt. n d ie Fertighaltung des Schützen bei Skeet den Regeln nicht entspricht und er deswegen während derselben Serie schon einmal verwarnt worden ist. n d ie Doubletten bei Skeet in umgekehrter Reihenfolge beschossen werden (wenn hier beide Scheiben getroffen werden, ist die Wertung: FEHLER/FEHLER).

RkJQdWJsaXNoZXIy NDAzMjI=